22.05.2017 | Elation Lighting Success on 2017 Eurovision Song Contest in Kyiv

Over 800 Elation lighting fixtures used for this year’s production with lighting design by Jerry Appelt; production headed by Ola Melzig.

The Eurovision Song Contest is a unique experience in the world of entertainment made all the more special by use of some of the largest lighting and video systems you’ll find on any show. Elation Professional was proud to have been part of this year’s Eurovision Song Contest in Kyiv with over 800 lighting products used as audience and stage lighting by Lighting Designer Jerry Appelt and Eurovision Song Contest Head of Production Ola Melzig.

Perhaps no other show in the world lends itself to the use of intelligent lighting like the Eurovision Song Contest (ESC). With 42 different songs to highlight over the course of three huge shows – not to mention rehearsals and a host of other performances – the flexibility engineered into today’s lighting and video systems allowed the ESC design team to be highly creative when custom-designing unique looks for each performance.

Held May 9-13 at the International Exhibition Centre in Kyiv, Ukraine, proportions mirrored the enormity of the production with 1816 active intelligent lights and 1000 square meters of LED screen used to decorate a performance space of roughly 350 square meters. Some 11,000 spectators attended each show with over 200 million viewers in 50 countries tuning in to watch the Grand Final on May 13.

Official Technical Event Supplier
Elation Professional served as an Official Technical Event Supplier to the 2017 show with a large portion of the intelligent lighting package made up of Elation lights. In the rig were 351 Elation Paladin™ hybrid strobe/blinder/wash lights, 132 Platinum FLX™ hybrid moving heads, 140 Platinum 1200 Wash™ and 70 Platinum Seven™ moving head LED wash lights, along with 110 SixBar 1000™ LED battens. Providing the lighting, video and rigging technology for the show was PRG in cooperation with LITECOM.

Production Manager Ola Melzig has handled the technical production on many ESC shows and again mastered the myriad of production elements necessary to put on a world-class show. Melzig, who produced this year’s Eurovision Song Contest in less than five months, a much shorter time period than normal, produced three spectacular broadcasts with the Grand Final marking his 30th Eurovision broadcast since starting with ESC in 2000.

Melzig, recipient of TPI’s Production Manager of the Year award, was key in the decision to go with Elation for the 2017 edition of ESC. He commented, “We were thrilled to have Elation as one of our Technical Suppliers this year on Eurovision. Their product range is a great fit for this show, and believe me we absolutely must have hard core lighting like this to stand up to the challenge! Eurovision puts a tremendous amount of stress on fixtures and they really came through.”

Paladin debuts on Eurovision stage
The Eurovision stage, designed by Florian Wieder, featured a large circular LED stage floor with a dramatic, modern arch proscenium curving over the stage that ran visual content. The slogan for the 2017 Eurovision Song Contest was Celebrate Diversity and Jerry Appelt’s lighting design appropriately reflected the diversification and variety presented on stage. When Appelt was on the hunt for a strobe effect that he could place behind the huge, curved, semi-transparent LED video wall that served as the all-important visual backdrop, Melzig set up a shoot-out of fixtures in Cologne and Appelt liked what he saw in the Paladin. “I wanted to create an additional layer behind the LED wall, something that had impact but that could also work together with the LED video and other lighting. We chose the Paladin and it did a marvelous job.”

Making its global debut, the full-color Paladin fixtures were used in a large back wall matrix of 351 units (39 wide by 9 high) and played a prominent role in Appelt’s lighting design. Paladin, a versatile hybrid RGBW luminaire with zoom, functions as a bright blinder or strobe, powerful wash light, or, because of its multiple pixel zone control, pixel map and eye candy looks. “We used them independently and also pixel-mapped video across them,” said Appelt, who lit the Eurovision show for the third time, having designed lighting for the 2011 and 2012 events. Paladin effects, which Appelt incorporated into a large number of songs, popped through the LED screen, sometimes as impactful strobe/blinder effects or chases and sometimes as more subtle eye-candy or warm or cold light twinkle effects, then stealthily disappeared when not in use. “Some of the delegations even asked to have the Paladins used in their performance to give it more power,” the designer added. Head of Production Ola Melzig was equally enamored with them, stating, “The Paladin kicks ass! I love the output, the color and the zoom. It’s an awesome fixture!”

Audience lighting
The Eurovision Song Contest proved an opportunity for the Ukraine to show the world a positive face with enthusiastic crowds filling the International Exhibition Center for all three shows, as well as rehearsals. Most of the audience lighting for the show came from Elation’s powerful Platinum 1200 Wash™ LED wash moving heads along with Platinum Seven™ LED wash moving heads.

The Platinum 1200 Washes, which house (19) 65W RGBW LEDs for plenty of power, worked from three curved trusses over the audience with more fixtures lined on trusses on each side of the arena. Platinum 1200 Washes were also positioned each side of the stage and used for sidelight. The Platinum 1200 Wash produces color washes on par with 1500W discharge fixtures, a fact not lost on designer Appelt. “What can I say about the Platinum 1200 Wash?” he said. “Its brightness is great and it has fantastic output. I was very satisfied with them.”

The Platinum Sevens, reportedly the most stable fixtures in the entire ESC rig, worked from trusses further back in the room and were grouped with Elation Platinum FLX units, which were used to splay the audience in beams when more upbeat moments were called for. “I absolutely love the UV chip in the Platinum Seven,” said Ola Melzig of the high-power LED wash luminaire that uses a 7-color multi-chip LED and also houses a zoom. “Well, I love everything about that fixture, but especially the UV chip!”

Surrounding the Beehive
Above the stage hung a key element in the stage lighting setup, a movable ‘beehive’ surrounded by truss that included Platinum FLX hybrids, Elation’s award-winning spot/beam/wash moving head with patented dual optical system. The FLX’s provided some wonderful looks such as artists immersed in concentrations of beams or splayed beam effects with the FLX fixtures projected outward. Additional Platinum FLX fixtures worked from a sidelight position together with the Platinum 1200 Wash fixtures.

The FLX, one of the more popular hybrid fixtures on the market, was chosen by Appelt on reputation. “I knew that satis&fy had added the FLX to its inventory and has been using them since last year,” he said. “I took that as proof that it was a good fixture and they were right.” Ola Melzig adds, “We used 132 Platinum FLXs and we're absolutely delighted with this fixture. It's so versatile, it's fantastic and it's been working really, really good for us.”

Arch support
The final Elation fixture in the ESC lighting package was the SixBar 1000, one-meter long multi-purposeLED battens with a 6-color LED multi-chip. Filling the space above the stage arch and curving all the way around it on both sides to reflect its shape, the vertically-positioned SixBar pixel strips provided dynamic chase effects, wash and decorative eye-candy looks throughout the show. SixBar fixtures were also mounted vertically on the outer edge of the beehive for a defining decorative touch. "I love the SixBar 1000!” Ola Melzig stated. “It’s the perfect tool for wash or pixel effects with great color mixing and dimming that hasn’t been seen before."

A Eurovision success
Holding such an immense, high profile show in the Ukraine isn’t an easy job but an experienced production team can make it look like it is, and the end result was a huge success. “Despite some of the challenges working in the Ukraine, the goal was to create a state-of-the-art light show and I was really quite happy with the result,” Appelt concludes.

The 2017 Eurovision Song Contest was won by Portugal, their first win ever, which means the 63rd edition of the show will take place next year in Lisbon. The Contest has been broadcast every year since its inauguration in 1956 and is one of the longest-running television programs in the world.


deutsche Version:

Lichtdesigner Jerry Appelt und Produktionsleiter Ola Melzig setzten in diesem Jahr auf mehr als 800 Elation-Scheinwerfer.

Der Eurovision Song Contest gehört zu den herausragenden Produktionen in der internationalen Unterhaltungsbranche und setzte auch in diesem Jahr wieder auf eines der größten Licht- und Videosetups überhaupt. Mit mehr als 800 Scheinwerfern für die Bühnen- und Publikumsbeleuchtung auf Basis des Lichtdesigns von Jerry Appelt, sowie des Produktionsleiters Ola Melzig, ist Elation Professional stolz, Teil der diesjährigen ESC-Show vom 9. bis 13. Mai in Kiew gewesen zu sein.

Wahrscheinlich gibt es wohl keine Showproduktion weltweit, bei der die Vorteile einer intelligenten Beleuchtung derart offensichtlich zu Tage treten wie beim Eurovision Song Contest. So sah sich das ESC-Design-Team der kreativen Herausforderung gegenüber, 42 unterschiedliche Titel und Künstler mit individuellen und einzigartigen Looks zu versehen – verteilt auf drei riesige Shows und ganz zu schweigen von den zahlreichen Proben und weiteren Auftritten. Eine Mammutaufgabe, die nur mit der enormen technischen Flexibilität der aktuellen Generation von Licht- und Video-Systemen möglich wurde.

Die schiere Größe der diesjährigen ESC-Produktion spiegelt sich bereits in der Aufzählung einzelner Fakten wider: Auf einer Performancefläche von etwa 350 m² kamen 2017 insgesamt 1.816 intelligente Scheinwerfer sowie 1.000 m² LED-Displays zum Einsatz. Zu den jeweils rund 11.000 Zuschauern während der einzelnen Shows, im International Exhibition Centre in Kiew, gesellten sich beim Finale am 13. Mai zudem mehr als 200 Millionen TV-Zuschauer aus 50 Ländern.

Offizieller Technik-Ausrüster

Im Rahmen der diesjährigen Produktion fungierte Elation Professional als offizieller technischer Event-Ausrüster des Eurovision Song Contest mit einem riesigen intelligenten Beleuchtungspaket. Im Rig hingen insgesamt 351 Elation Paladin™ Hybrid-Stroboskop/Blinder/Wash-Scheinwerfer, 132 Platinum FLX™ Hybrid-Movinglights, 140 Platinum 1200 Wash™ und 70 Platinum Seven™ LED-Washlights, sowie 110 SixBar 1000™ LED-Leisten. Bereitgestellt wurde die komplette Licht-, Video- und Rigging-Technologie von PRG in Zusammenarbeit mit LITECOM.

Wie bereits in den zurückliegenden Jahren, zeichnete Produktionsleiter Ola Melzig auch 2017 wieder für die Koordination der unzähligen Produktionselemente verantwortlich, die kombiniert für eine Weltklasse-Show sorgten. Melzig produzierte den diesjährigen ESC, mit seinen drei spektakulären Shows, in weniger als fünf Monaten – eine weitaus kürzere Zeitspanne als üblich. Mit dem großen Finale feierte Melzig seine insgesamt 30. Eurovisionsübertragung seit seinem ESC-Einstieg im Jahr 2000.

Auch für die Entscheidung, 2017 auf Elation-Scheinwerfer zu setzen, zeichnete Ola Melzig – Gewinner des TPI Production Manager of the Year Award – federführend verantwortlich. „Wir sind begeistert, Elation als einen unserer technischen Partner in diesem Jahr beim ESC zu haben.“, bestätigt Melzig.  „Das Elation-Produktportfolio hat sich perfekt in die Show eingepasst. Glauben Sie mir: Auf diesem Level braucht man echtes Profi-Equipment, das jeder Herausforderung Stand hält! Der ESC verlangt den Scheinwerfern alles ab und die Elation-Produkte haben diese Aufgabe mit Bravour bestanden.“

Paladin-Debut auf der ESC-Bühne

Die von Florian Wieder designte ESC-Bühne bestand aus einer zentralen, runden Bühneneinheit mit LED-Boden, ergänzt durch ein modernes, bogenförmiges Bühnenelement, auf das visueller Content projiziert wurde. Mit seinem Lichtdesign spiegelte Jerry Appelt den Slogan „Celebrate Diversity“ des Eurovision Song Contest 2017 sowie die Vielfalt des Bühnengeschehens perfekt wider. Für sein Lichtdesign war Appelt auf der Suche nach einem Stroboskop-Effekt, den er hinter der riesigen, halbtransparenten LED-Videowand als zentrales visuelles Hintergrundelement platzieren konnte. Für diesen Zweck organisierte Ola Melzig ein Scheinwerfer-Shootout in Köln, auf dem sich Appelt von den Qualitäten des Paladin™ Hybrid-Stroboskop/Blinder/Wash-Scheinwerfers überzeugen konnte. „Mein Ziel war es, eine weitere Ebene hinter der LED-Wand zu erzeugen. Die Scheinwerfer mussten jeweils über genügend Kraft und Leistung verfügen und gleichzeitig mit den restlichen Licht- und Videoelementen verschmelzen können.  Unsere Wahl fiel auf die Paladin, die einen außergewöhnlich guten Job gemacht haben“, schwärmt Appelt.

Weltweit zum ersten Mal im Einsatz waren die insgesamt 351 Paladin™ Hybrid-Stroboskop/Blinder/ Wash-Scheinwerfer in einer großen Matrix (39 Meter breit x 9 Meter hoch) hinter der LED Wand montiert und spielten eine zentrale Rolle im Lichtdesign von Jerry Appelt. Der vielseitige RGBW-Hybrid-Scheinwerfer, inklusive Zoom, fungierte nicht nur als heller Blinder, als Stroboskop und als leistungsstarkes Washlight, sondern dank seiner individuell ansteuerbaren Pixel-Zonen auch für aufmerksamkeitsstarke Pixel-Mapping-Effekte. „Wir haben die Paladin sowohl unabhängig eingesetzt als auch mit Video bespielt“, erläutert Appelt, der nach 2011 und 2012 bereits zum dritten Mal für das ESC-Lichtdesign verantwortlich zeichnete. Appelt setzte die Effektmöglichkeiten des Paladin in zahlreichen Auftritten ein – teils als Stroboskop- bzw. Blindereffekte, die kraftvoll durch die LED-Wand strahlten, teils als eher subtile Warm- und Kaltlicht-Glitzereffekte. „Es gab sogar einige Delegationen, die explizit danach gefragt haben, die Paladin bei ihrem Auftritt einzusetzen, um diesem mehr Kraft und Wirkung zu verleihen“, fügt Appelt hinzu. Auch Produktionsleiter Ola Melzig zeigt sich begeistert: „Die Paladin sind der Knaller! Ich liebe die Leistungsfähigkeit, die Farben und den Zoom. Das sind wirklich außergewöhnliche Scheinwerfer!“

Publikumsbeleuchtung

Der Eurovision Song Contest war eine Chance für die Ukraine, der Welt ein positives Gesicht mit enthusiastischen Menschen zu zeigen, welche das Internationale Messezentrum bei alle drei Shows sowie bei den Proben besuchten. Den Großteil der Publikumsbeleuchtung stemmten die leistungsstarken Platinum 1200 Wash™ LED-Washlights in Kombination mit den Platinum Seven™ LED-Washlights.

Die Platinum 1200 verfügen über 19 jeweils 65 Watt starke RGBW-LEDs für ausreichend Leistung und hingen an drei gebogenen Traversen über dem Publikum, sowie an seitlich an der Arena montierten Traversen. Zudem fungierten die Platinum 1200 LED-Washer als Seitenlicht an der jeweiligen Bühnenseite. Die Platinum 1200 erzeugen farbige Washeffekte, vergleichbar mit 1.500 Watt starken Entladungslampen – ein Fakt, der Lichtdesigner Jerry Appelt nicht entgangen ist. „Was ich über die Platinum 1200 sagen kann? Ihre Helligkeit und Leistung sind absolut großartig“, bestätigt Appelt. „Ich war rundum zufrieden mit den Scheinwerfern."

Die Platinum Seven gehörten nachweislich zu den zuverlässigsten Geräten im gesamten ESC-Rig und arbeiteten an Traversen im hinteren Bühnenbereich in Kombination mit den Elation FLX-Scheinwerfern, welche das Publikum in dynamischeren Show-Momenten mit Beam-Effekten überzogen. „Ich liebe den UV-Chip im Platinum Seven“, so Ola Melzig über den LED-Hochleistungs-Washer mit seiner 7-Farb-Multi-Chip-LED und Zoom-Funktion. „Im Grunde gefällt mir alles an diesem Scheinwerfer; der UV-Chip ist aber mein persönliches Highlight!“

Der Bienenstock

Oberhalb der ESC-Bühne befand sich ein weiteres zentrales Lichtdesign-Element: Ein verfahrbarer „Bienenstock“ umrandet von Traversen und bestückt mit 24 Platinum FLX Hybrid-Scheinwerfern - dem preisgekrönten Spot/Beam/Wash-Movinglight mit patentiertem, dualem optischen System. So tauchten die Scheinwerfer unter anderem Künstler in eine Flut aus Beams oder in einem anderen Setting wurden die FLX nach außen gerichtet und durchschnitten den Zuschauerbereich mit diversen Beam-Effekten. In Kombination mit den Platinum 1200 Wash fungierten die Platinum FLX zudem auch als Seitenlicht.

Die Wahl der FLX, einem der beliebtesten Hybrid-Scheinwerfer auf dem Markt, erfolgte durch Jerry Appelt auf Basis von Empfehlungen. „Ich wusste, dass satis&fy in die FLX investiert und diese bereits seit letztem Jahr im Einsatz hatte“, so Appelt. „Damit war für mich klar, dass die Scheinwerfer eine hervorragende Arbeit verrichten. Und ich wurde nicht enttäuscht.“ Ola Melzig fügt hinzu: „Insgesamt kamen bei uns 132 Platinum FLX zum Einsatz und wir waren rundum zufrieden. Die Scheinwerfer sind enorm vielseitig und haben sich als die perfekte Wahl für unsere Anforderungen erwiesen.“

Unterstützung für die Bogen-Elemente

Der finale Elation-Scheinwerfer im Beleuchtungspaket war die SixBar 1000, eine 1 Meter lange Multifunktions-LED-Leiste mit Sechsfarb-LED-Multi-Chip. Eingesetzt zwischen dem ausladenden Bogenelement auf der Bühne und den umgebenden, reflektierenden LED-Displays, sorgten die vertikal angeordneten SixBar Pixel-Strips über den Zeitraum der kompletten Show für dynamische Chase- und Wash-Effekte sowie weitere auffällige Looks. Darüber hinaus wurden die SixBars als dekoratives Element vertikal am äußeren Rand des Bienenstocks montiert. „Ich liebe die SixBar 1000“, zeigt sich Ola Melzig von den LED-Leisten beeindruckt. „Die SixBar sind das perfekte Werkzeug für Wash- oder Pixel-Effekte und verfügen über eine tadellose Farbmischung mit einer perfekten Dimmung, die ich so vorher noch nie gesehen habe.“

Ein Eurovision Erfolg

Die Umsetzung einer derart umfangreichen, hochprofessionellen Show in der Ukraine stellte eine besondere Herausforderung dar. Dank des erfahrenen Produktionsteams kann man mit Blick auf das Endresultat jedoch nur von einem umfassenden Erfolg sprechen. „Trotz der zahlreichen Herausforderungen in der Ukraine, war es von Anfang an unser Ziel, eine State-of-the-art-Lichtshow zu kreieren und mit dem Ergebnis bin ich absolut zufrieden“, bestätigt Jerry Appelt.

Der Sieg des Eurovision Song Contest 2017 ging letztendlich an Portugal, die zum ersten Mal beim ESC triumphierten. Demnach findet die 63. Ausgabe des europäischen Wettbewerbs in Lissabon statt. Der ESC wird seit seiner Einführung 1956 jährlich im Fernsehen übertragen und gehört damit zu den am längsten laufenden TV-Produktionen weltweit.

Fotos: Ralph Larmann

Images
PDF